#NaNoWriMo2016: Vom Durchhaltevermögen

Kaum ging es in die zweite Woche, würde mein Durchhaltevermögen gleich auf die Probe gestellt. Da wurde Töchterchen krank und übergab sich den ganzen Tag und eine halbe Nacht, der Mann kränkelte auch und Sohnemann tat so leidend, dass man den am liebsten auch gleich zuhause gelassen hätte – wäre da nicht die Ansteckungsgefahr größer gewesen, als derzeit in der Schule. Trotzdem habe ich gearbeitet und geschrieben, war einkaufen und habe mich sogar noch zu meinem wöchentlichen Mini-Sport gezwungen.
Leider nimmt es mir mein Körper irgendwann übel, wenn die zu lange auf Hochtouren arbeite, und verordnet mir „Zwangsruhe“ dank Kopfschmerzen.

Doch trotz der ansträngenden Woche habe ich es geschafft, mein Pensum einzuhalten. Und genau das werde ich heute auch noch schaffen. Heute sind alle wieder gesund und morgen geht der normale Alltag weiter. Da klappt’s auch mit dem Schreiben ohne Krampf.

 

Stand 13.11.2016: 23.953 Worte

Advertisements

2 Kommentare zu „#NaNoWriMo2016: Vom Durchhaltevermögen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s