Wunschdenken

Wen man im Internet etwas stöbert oder auch Leuten einfach mal bei ihren Gesprächen belaucht – ja, so was machen Autoren durchaus mal und ich bin sicher, da stehe ich nicht alleine da – wird oftmals offensichtlich, dass alles, was sie tun und sagen durch ein gewisses Wunschdenken geprägt ist.
Ja, Wunschdenken. Also ein „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt“. Ich stieß im Inernet auch auf den Begriff „Realitätsverdrängung“. Ein sehr schönes Wort, wie ich finde.

Zugegeben, niemand ist vor Wunschdenken gefeit. Das kann man gar nicht, denn niemand kann wirklich alles überblicken, was auf dieser Welt eigentlich passiert und falsch läuft und was in den Köpfen der Menschen vorgeht. Aber wenn man liest, was sie von sich geben, oder dem zuhört, eröffnen sich manchm Welten. Fremde, merkwürdige Welten, die bei mir auf völliges Unverständnis stoßen.
Zum Beispiel in Bezug auf den neuerliche Amoklauf an einer amerikanischen Schule, bei dem 17 Menschen erschossen wurden. 14 Davon waren noch Schüler. Ja, sicher, es gibt immer Spinner, die auf solche Ideen kommen. Und auch steht wieder die Frage im Raum, ob das nicht hätte verhindert werden können.
Mich erschrecken jedoch einige Reaktionen darauf. Diese hat der Postilion finde ich wunderbar auf den Punkt gebracht: US-Waffenlobby fordert Verbot von Schulen.

Die Frage, ob so etwas verhindert werden könnte schwebt bei vielen Themen im Raum. Auch bei dem erstochenen Schüler an der Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen. Und auch da wurde gleich wieder nach der Nationalität gefragt. Aber warum? Was ändert die Nationalität daran, dass diese Menschen wahrscheinlich psychisch nicht in der Lage waren anders mit ihren Problemen vernünftig umzugehen? Gar nichts. Sie sind genau, wie der wissentliche Geisterfahrer auf der Autobahn darauf aus der Welt irgendwie zu zeigen, dass irgendwas falsch läuft. Es gibt immer mindestens eine Ursache.

Aber ich wäre keine Autorin, würde meine Phantasie sich nicht prompt zu Wort melden und auf Zeitmanipulation hinweisen. Ja, zurückspringen und de Tätern irgendwie helfen, damit sie nicht am Ende Menschen ermorden. Realistischer ist natürlich, dass mehr Bewaffnung an amerikanischen Schulen für mehr Sicherheit sorgen würde. Dennoch bleibt beides Wunschdenken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s