Die Re-Organisation und das Ding mit der Regelmäßigkeit

Und wieder einmal steht eine Re-Organisation an. Derzeit ist Regelmäßigkeit fast ausgeschlossen, nicht nur, was meinen Blog angeht. Ich schaffe es nicht mehr, jede Woche etwas zu posten – leider! Nichteinmal kleine Dinge, wie inspirierende Musik oder Ähnliches gehen mir derzeit leicht von der Hand. Das ist jedoch noch das kleinere Übel. Es hakt genauso bei meinem Schreibrhythmus. Und den muss ich zuerst wieder in den Griff bekommen.

Zwar sind die ersten Schritte getan, erste Überlegungen haben stattgefunden und ein paar neue Regelungen habe ich eingeführt. Nun bleibt nur noch die Praktikabilität zu testen. Von der Zugschreiberei einmal abgesehen (und ja, ich hasse sie noch immer) muss ich noch andere Möglichkeiten finden. 20 – 30 Minuten am Tag, wartend auf dem Bahnsteig und im Zug selbst, sind wenig. Volle Bahnen runden das meistens noch ab. Also müssen noch andere Zeitfenster her. Welche in denen ich genügend Konzentration habe. Denn daran hapert es zur Zeit leider häufig.
Ein kleines Fenster habe ich mir erobert, zumindest für den Moment. Ich hoffe, es bleibt meines und ich hoffe, ich kann es gebügrend nutzen. Doch das werde ich noch sehen.

Für meinen Blog bedeutet das: ich werde ihn zurückfahren. Einerseits aus Mangel an Ideen, andererseits aus simplen Zeitmangel. Aber so kann ich mich vielleicht besser auf wichtigere Themen konzentrieren und diese ausführlicher abhandeln, als bisher. Denn meine Gedanken müssen manchmal nunmal einfach raus.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s