lesen

Buchempfehlung: Nora Bendzko – „Wolfssucht“

Gepostet am Aktualisiert am

Nach meinem Durchhänger habe ich noch einiges an Bogpost nachzuholen, die ich die ganze Zeit im Hinterkopf hatte. Einer davon ist meine Empfehlung von Nora Bendzkos Galgenmärchen „Wolfsucht“. Eine Empfehlung an Freunde von realistischen Darstellungen sehr düsterer Märchen, bei denen wirklich kein Blatt vor den Mund genommen wird.

Es ist das Märchen von Rotkäppchen, mittem im Dreißigjährigen Krieg. Das bisher verschonte Heimatdorf Irinas wird überfallen. Sie flieht mit ihrer Schwester und ihren Eltern in den Wald, zum Dorf der Großmutter. Doch noch während der Flucht tritt das erste Mal der Wolfsmensch in Erscheinung, der das versteckte Dorf seit Jahren in Angst und Schrecken versetzt, und töten Irinas Schwester.
Von da an ist es die Geschichte eines traumatisierten Mädchens.

Ich finde es sehr faszinierend, was man aus den verharmlosten Märchen herausholen kann, wenn man diese realistisch angeht. Märchen sind zwar alte Geschichten, doch in der Neuzeit werden sie oft verklärt – den Brüdern Grimm und Disney sei Dank.
Nora Benszko schafft es jedenfalls, die andere Seite an Märchen sehr mitreißend zu zeigen. Und an manchen Stellen musste ich wirklich schlucken. Dennoch hat mir das Buch gefallen. Es lässt einen sehr nachdenklich zurück. Und das ist gut. Ich mag es, wenn Bücher einen zum Nachdenken anregen und aufrütteln.
Es steht also fest: Ich werde auch weitere Galgenmärchen lesen.

 

Wolfssucht

nora-bendzko_wolfssucht

Autor: Nora Bendzko

Verlag: epubli

ISBN: 978-3741895784

Advertisements

#Nornennetzchallange

Gepostet am Aktualisiert am

Irgendwann Anfang des Jahres habe ich sowohl Instagram als auch die Challanges dort für mich entdeckt. Ich fotografiere gerne und schreibe auch gerne mal meine Gedankengänge zu bestimmten Dingen in die Welt hinaus.
Vom 1. bis zum 15. Oktober wird es die nächste Challange geben 😉 Im Nornennetzwerk haben wir eine Fantasy-Challange auf die Beine gestellt, die #Nornennetzshallange. Und ich freue mich darauf; nicht nur, weil mitmachen viel Spaß bringen wird, sondern auch, weil ich daran mitgearbeitet habe und sehr gespannt auf sämtliche Beiträge bin.
Und: es gibt auch für alle Nicht-Nornen die Chance etwas zu gewinnen! 😉

Nornenchallenge

Eine genaue Beschreibung der einzelnen Punkte, findet ihr auf der Nornen-Website 😉

Buchempfehlung: „Feuerstimmen“ von Christoph Hardebusch

Gepostet am Aktualisiert am

Auf diesen Roman war ich sehr gespannt. Obwohl ich eine kleine Büchernärrin bin, stieß ich doch zuerst auf das Album „Voices of Fire“ von Van Canto, einer meiner Lieblingsbands. Und ja, ich war ziemlich überrascht, als ich erfuhr, dass das Album in Zusammenarbeit mit Christoph Hardebusch und den Roman „Feuerstimmen“ entstanden war.
Wenn ich eines liebe, dann die Kombination aus Musik und Büchern. Und da fand sich sogar noch Fantasy mit Metal zusammen, was will man mehr? Also Grund genug, den Roman zu lesen.

Die Welt gerät aus den Fugen, die Harmonie ist zerstört. Während die Barden Aidan und Revus es an der Küste mit einer ganz neuen Bedrohung, den Seeteufeln, zu tun bekommen und ein ganzes Dorf vor diesen schützen müssen, fallen die Königreiche der gesegneten Inseln in völliges Chaos. Die junge Königin Elena flieht zusammen mit ihrer Leibwächterin um auf dem Festland Hilfe und Rat zu suchen und stößt dabei auf die verbliebenen Dorfbewohner – und die Barden. Zusammen bringen sie die Menschen in Sicherheit und stehen vor der Frage, wie sie das Unheil abwenden können, dass die Welt zu überfallen droht.

Besonders überzeugt hat mich Aidan als Charakter – ja, ok, ein kaputter und zynischer Typ. Das sind ja sowieso meine Lieblinge. Auch seine Wandlung im Laufe des Romans hat mir gefallen und auch seine Sicht auf Elena. Diese kam nämlich als Perspektivträgernin leider etwas blass daher. Sicher hatte ich klischee-mäßig bereits von Anfang an eine eher unterkühlte Königin vor Augen, allerdings kommt sie in ihrer eigenen Perspektive zuweilen hitzig rüber. Erst die Gegensicht Aidans auf Elena bestätigt das Klischeebild, dass sich erst zum Ende hin auflöste.
Die Story an sich war – in Anbetracht dessen, dass ich die Musik vorher bereits kannte – wenig überraschend. Auch, wenn die Erklärung für all die Geschehnisse erst sehr spät im Roman eröffnet wurde, ich war ja ohnehin im Bilde 😉

Schriftstellerisch muss ich sagen: mir gefällt der Stil von Christoph Hardebusch. Er schreib klar und wenig missverständlich und wartet sogar hin und wieder mit meinen geliebten Metaphern auf. Charakterbedingt natürlich mehr in Aidans Perspektive, als in Elenas. Dennoch liebe ich solche Untermalungen nun einmal. Und auch das Geplänkel der Charaktere fand ich immer sehr amüsant.
Ja, so muss das sein.

Mein Fazit: Das Buch ist auf jeden Fall lesenswert. Vorallem auch mit musikalischer Unterstützung. Zugegebenen, die Musik von Van Canto hat etwas gespoilert, dennoch kann ich behaupten durch die Musik das Buch etwas besser verstanden zu haben – und durch die Musik auch das Buch. Für mich war das durchaus eine gelungene Kombination!

Buch: Feuerstimmen von Christoph Hardebusch
Buch: Feuerstimmen von Christoph Hardebusch

Autor: Christoph Hardebusch
Verlag: Piper Taschenbuch
ISBN: 978-3492281201

Buchempfehlung: „The Stepsister Scheme“ von Jim C. Hines

Gepostet am Aktualisiert am

Sicher kennt ihr das: Habt ihr einen Autor gefunden, dessen Stil ihr toll findet, wollt ihr mehr von ihm lesen. Bei Jim C. Hines ist das bei mir der Fall 🙂 Und ich gebe zu, ich war sehr gespannt auf seine Märchenadaption, denn bei der Princesses-Reihe handelt es sich um eine solche. Den Auftakt zu der Reihe macht „The Stepsister Scheme“ (Drei Engel für Armand).
Protagonistin des Ganzen ist Danielle – auch bekannt als Cinderella. Nach ihrer Hochzeit mit dem Prinzen, wird dieser von ihren Stiefschwestern entführt und, nun ja, was bleibt ihr anderes übrig, als ihren Mann zu retten? Zusammen mit Talia und Snow, oder auch Dornröschen und Schneewittchen, bricht sie auf und folgt den Spuren nach Fairytown. Doch die Feen sind in dieser Welt hinterhältig und haben ihre eigenen Pläne.

Besonders gut gefallen haben mir genau diese drei Hauptfiguren, allen voran Talia und Snow. Denn die Hintergründe, und somit auch der Plot des Buches, basieren nicht etwa auf den abgeschwächten Märchenversionen, die heutzutage in Kinderbüchern zu finden sind. Während Talia eine phantastische Kämpferin ist, ist Snow eine hervorragende Zauberin. Allein Danielle, die eigentliche Hauptperson, kommt am Anfang etwas blass daher, doch die Entwicklung zum Ende hin ist deutlich erkennbar.
Am besten gefiel mir aber die Dynamik zwischen den drei Frauen 😉 Diskussionen und Neckererein, die auf kleine Charakterfehler hinweisen, liebe ich einfach; damit wird die Geschichte zum einen humorvoll und zum anderen echt. Und ja, genau daran möchte ich mir als Autorin ein Beispiel nehmen.

Alles in allem kann ich das Buch nur empfehlen. Wer gute Charaktere und Frauenpower mag, wird daran seine Freude haben. Und auch Märchenfans, die nicht auf das „happy ever after“ bestehen, gilt meine Empfehlung, denn die Story kommt durchaus düster daher.

The Stepsister Scheme / Drei Engel für Armand

Autor: Jim. C. Hines
Verlag: DAW BOOKS / Bastei Lübbe
ISBN: 978-0756405328 / 978-3404206070

Zur #Autorinnenzeit

Gepostet am

Bevor der Mai ganz vorbei ist, wollte ich zumindest noch einen Artikel zur #Autorinnenzeit beitragen, die Sven Hensel ins Leben gerufen hat.

Ich habe hin und her überlegt, denn: Welchen Beitrag könnte ich am besten leisten? Es ist keine leichte Entscheidung. Wenn ich meinen Bücherschrank betrachte, springen mir viele wunderbare Romane von Autorinnen ins Auge. Von Astrid Lindgren über Cornelia Funke bis hin zu Ilona Andrews stehen alle möglichen Bücher von Autorinnen in meinem Regal; selbst nachdem ich die letzten Jahre aus Platzmangel immer wieder massiv aussortieren musste. Behalten habe ich wirklich nur jene Bücher, die mir sehr gut gefallen haben und die ich einfach nicht hergeben wollte.

Aber fangen wir mal am Anfang an, nämlich bei den Autorinnen.
Im Kontext der Autorinnenzeit lieferte mir Twitter viele viele Aussagen, die sich Autorinnen anhören müssen, die ein Autor sicher niemals zu hören bekam. Oder glaubt ihr, jemand hätte Stephen King jemals gefragt, wer sich denn um seine Kinder kümmere, während er schreibt?
Ich gebe zu, diese Art von Sprüchen kenne ich als berufstätige Mutter nur zu gut. Aber die Frage, warum man als Frau nicht mehr mit Romantik schreibt, brachte mich doch sehr ins Grübeln. Immerhin ist die einzige Sparte im Fantasy, mit der ich so rein gar nichts mehr anfangen kann, die Romantasy. Romantik? Wenn es in die Geschichte passt, kein Thema. So was birgt immer schönes Konfliktpotential. Allerdings wird es sicherlich so schnell kein Hauptthema bei mir sein. Da gibt es wirklich Wichtigtes als Beziehungskisten.

Irgendwann im Laufe des Mai stand ich schließlich in meiner Lieblingsbuchhandlung. Ich hatte etwas Zeit zum Stöbern und überflog die eigentlich gut sortierte Fantasy-Ecke. Allerdings fiel mir auf, dass es wirklich kaum Bücher von Autorinnen gab. Nicht mit vollem Namen und auch nicht mit abgekürzten Vornamen. Es gab in der Fantasy-Ecke ein einziges Buch von einer Autorin. Und wieder grübelte ich.
Warum ist das so? Warum wird man als Frau so oft schräg angesehen, wenn man einfach nicht in das Klischee passt? Zum Glück kann ich behaupten, dass mir selbst diese Art von Klischeedenken bisher nur als Mutter begegnet ist. Sobald frau Mutter wird, werden Erwartungen in einen gesetzt. Jedes Mal, wenn der Mann mit stolz berichtete, dass ihn jemand gelobt hätte, weil er sich um die Kinder kümmere, wurde mit das klar. Keine Frau, vor allem keine andere Mutter, käme jemals auf die Idee, eine Mutter dafür zu loben. Von Müttern wird einfach erwartet, dass sie sich gut um ihre Kinder kümmern und fertig. Da scheint es schon oft bedauernswert zu sein, wenn frau arbeitet.
Offensichtlich zieht sich dieses Phänomen durch sämtliche Lebensbereiche. Es gibt Klischees, die bedient werden wollen und durch die Erwartungen freigesetzt werden. Und ja, die gibt es bei Männern und Frauen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen.

Der Konsens meiner Überlegungen ist also: Hört einfach auf damit! Hört auf, danach zu schauen, ob jemand männlich oder weiblich ist und denkt nicht in Vorurteilen. Ihr macht damit anderen nur das Leben schwer. Männern und Frauen und Kindern.
Die #Autorinnenzeit ist dazu gedacht den Fokus auf die weiblichen Autoren zu richten, die genauso gut und schlecht schreiben, wie männlichen Autoren. Also, schaut doch einfach nicht auf den Autorennamen, wenn ihr das nächste Buch kauft. Schaut auf den Inhalt. Und wenn er euch gefällt ist es doch völlig egal, wer das Buch geschrieben hat.

 

 
Weitere schöne Beiträge zur #Autorinnenzeit findet ihr übrigens unter Anderem bei:

 

 

 

#5books zum #WelttagdesBuches

Gepostet am

Heute ist also Welttag des Buches. Und es ist Sonntag, also Zeit für einen Blogpost meinerseits. Das lässt sich eigentlich toll kombinieren, könnte man denken. Ließe es auch, wenn ich nicht erst im Laufe der letzte Woche gemerkt hätte, dass wir ja schon wieder auf Ende April zugehen.
Also hatte ich für heute keinen Plan von nichts und bin deswegen heil foh, dass ich dank Twitter über den Hashtag der BartBroAuthors #5Books gestoßen bin. Man soll seine fünf Buchlieblinge präsentieren.

Dann mache ich das doch glatt. Und ich kann es mir einfach machen, denn es gibt nur einen Liebling, über den ich in meinem Blog noch nicht geschtrieben habe. Das muss ich Gelegenheit definitiv ändern 😉

Hier also meine fünf Lieblingsbücher:

Drachenzähmen leicht gemacht
Ja, eigentlich ist damit mein Buchkontingent schon aufgebraucht, denn mittlerweile sind acht Bände davon in Deutsch auf dem Markt. Aber ich finde die Reihe toll! Also startet doch einfach mal mit dem ersten Buch und bitte, erwartet nicht, dass es wirklich etwas mit den Filmen gemein hat. Hat es nicht und das ist auch gut so.

Die Buchmagier
Auch der Start einer Reihe, bei dem ich derzeit auf den dritten Band warte 🙂 Übrigens empfehlenswert für alle, die einen Hang zu etwas ungewöhnlichen Charakteren haben und Doctor Who-Fans.

Kinder des Nebels
Seit langem ohnehin einer meiner Lieblingsautoren. Und auch dieses Buch ist nur der Auftackt zu einer wirklich guten Reihe, die mich unheimlich fasziniert hat und die ich wirklich nur weiter empfehlen kann.

Der Name des Windes
Ja, auch das zählt zu meinen Lieblingsbüchern. Die Art des Autoren, komplexe Inhalte so darzustellen, dass man sich als Leser wirklich richtig intelligent fühlen kann, fand ich total faszinierend.

Momo
Ungebrochen zählt es seit Jahren (Jahrzehnten?) zu meinen Lieblingsbüchern. Sowohl die Thematik als auch der Stil von Michael Ende ist einfach zeitlos (und nein, das soll kein blöder Kalauer sein ^^).

Buchempfehlung: „Flavia de Luce – Mord im Gurkenbeet“ von Alan Bradley

Gepostet am

Irgendwie entsprach dieses Buch nicht meinen Erwartungen, eine Enttäuschung war es war es allerdings deswegen lange nicht. Ich erwarb es in meiner Lieblingsbuchhandlung, es stand dort in der Fantasy-Ecke. Von Fantasy ist daran allerdings nichts zu merken. Nein, es handelt sich um einen waschechten Krimi mit einer jungen aber sehr überzeugenden Protagonistin.

Flavia de Luce, die jüngste von drei Schwestern, lebt mit ihrer Familie etwas abgelegen auf einem alten Landsitz. Bis darauf, dass sich die drei Geschwister des Öfteren in die Wolle bekommen, scheint dort nicht viel zu passieren. Jede geht ihren eigenen Interessen nach. Flavias Leidenschaft ist die Chemie. Als sie nach einem Streit zwischen ihrem Vater und einem Unbekannten plötzlich eine Leiche im Gurkenbeet findet, beginnt sie sich ihr Interesse an analytischen Dingen zunutze zu machen und beginnt auf eigene Faust zu ermitteln.

Herausragend an diesem Buch ist sicherlich die Protagonistin Flavia. Sie ist neugierig, analytisch und sehr intelligent und gerade mal elf Jahre alt. Durch die Ich-Perspektive wirkt sie jedoch sehr lebensecht. Auch ohne zu wissen, wo und wann der Roman spielt, hätte ich sicherlich schnell erraten, dass Flavia nur Britin sein kann.
Allerdings blieben durch die Perspektivwahl leider auch einige Fragen für mich als Leserin ungeklärt. Immerhin ging es um einen Mord. Und auch, wenn Flavia diesen lückenlos aufklärt, so gab es doch zumindest einige Stellen, an denen sich auch eine andere Sichtweise auf die Dinge interessiert hätte. Zum Beispiel die ihres Vaters oder des Inspektors.

Auf jeden Fall ist der Roman absolut lesenswert 😀 Der komplexe Fall ist gut durchdacht und beinhaltet sogar Spezialwissen, dass mir als Leserin näher gebracht wurde, ohne dass ich mich dabei langweilte – und nein, ich spreche nicht von der Chemie 😉 Da weiß ich offensichtlich noch mehr, als ich dachte.
Ich jedenfalls freue mich auf weitere Abenteuer mit Flavia, denn dies war nur der Auftakt zu einer ganzen Buchreihe!

Flavia de Luce 1 – Mord im Gurkenbeet

Bild: Amazon

Autor: Alan Bradley
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
ISBN: 3442376246