Halloween 2017 im Nornennetz

Es ist Fasching. Kinder verkleiden sich, Erwachsene auch. Den Kindern gönne ich Fasching, aber meine Begeisterung als Erwachsene hält sich deutlich in Grenzen. Ich kann mit dieser aufgesetzten Heiterkeit nichts anfangen. In meinem Kopf verbinde ich Fasching mit Clowns, schlechten Witzen und ätzender Musik. Nein, da nehme ich doch lieber die amerikanische Variante: Halloween 😉

Und weil ich Ende letzten Jahres viel zu eingespannt und fertig war, nutze ich jetzt endlich die Gelegenheit und weise euch nochmal auf die schöne Halloweenaktion des Nornenetzes hin:

Totentanz mit den Nornen

 

Über den 30.10 und 1.11. gab es über den Tag verteilt jede Menge kurze Texte aus der Feder der Nornen. Und ja, ich hatte auch eine Geschrieben: Monster. Sie gehört zum Hintergrund meiner Monsterjäger-Protagonistin Maezaye.

 

Ich lade also alle Faschingsmeider und Gruselfans ein, sich in der unbequemen Faschingszeit einfach mit gruseligen Geschichten zu beschäftigen 😉

Unheimlich gut gefallen haben mir die Geschichten von:

Advertisements

#WirschreibenDemokratie – ein paar Gedanken

 

#WirSchreibenDemokratie. Wir schreiben. Ich bin Autorin. Wenn ich denke, etwas zu können, dann schreiben. Ich kann schreiben und ich habe sogar eine eigene Meinung. Also kann ich auch meine Meinung auch äußern.

Die Idee des Hashtags kommt aus dem Nornennetz als Reaktion auf die Ergebnisse der Bundestagswahl.

DKgroi3WkAAMEsl

Wieder einmal eröffnete mir das Ergebnis: Filterblasen sind schön. Filterblasen gaukeln einem vor, dass sich schon alles in die richtige Richtung wendet. Schließlich sind doch so viele Menschen, mit denen ich kontakt habe, der gleichen Meinung wie ich.

Aber da sich wirklich durchweg (zu) viele Menschen in ganz Deutschland entschieden haben, eine Partei zu wählen, deren Einstellung ich wirklich nur als menschenverachtend und damit auch „assozial“ bezeichnen kann, stehe ich da und verstehe es nicht.

Ich kann die Intention der Protestwähler verstehen, wirklich. Auch ich habe mich schwer damit getan, mich dafür zu entscheiden, welcher der links angesiedelten Parteien ich denn nun meine Stimme geben soll. Die letzten Jahre war Politik ein großer Einheitsbrei – und ich habe nicht das Gefühl, dass irgendwer das umsetzt, was er zuvor zur Wahl behauptet hatte. Trotzdem. Was ich nicht verstehe, ist, wie man deswegen Menschen seine Stimme geben kann, die so offensichtlich Hetze gegen andere Menschen betreiben – und die sicherlich nicht die Meinung von all denen vertreten, die sie gewählt haben. Das zumindest hoffe ich inständig. Und ich hoffe gerne, denn auch wenn ich ständig enttäuscht werde, ich bin einfach gutgläubig.
Eine Freundin sagte mir, die AfD sei die einzigen, die die Ängste der Menschen thematisieren, die durch die vielen Geflüchteten in Deutschland und die Terroranschläge aufkamen. Das mag sein, aber Angst ist ein schlechter Entscheidungsträger.

Was also tun? Sich mit diesen beängstigenden Dingen, diesem verqueren Denken beschäftigen? Ja, ganz genau! Und zwar nicht auf einer Ebene, die jemandem einen langen Aufsatz vorsetzt, mit vielen Fachworten und Thesen gespickt. Nein, das geht viel einfacher: Zum Beispiel mit Humor, wie viele Satiriker zeigen. Es geht aber auch mit Geschichten.
Aus Geschichten kann man lernen. Auch aus Fantasy-Geschichten, wie die Blogreihe Phantastische Realität Anfang des Jahres auch wunderbar aufgezeigt hat. Geschichten können dafür sorgen, dass sich die Menschen, die sie lesen, mit Gedanken auseinandersetzen müssen, an die sie sonst keine verschwenden. Rassissmuss, Ausbäutung, Sexismus und vieles andere; all das findet sich in Geschichten wieder. Es ist die Art, wie ein Autor seine Meinung äußern kann. Es ist die Art, wie ein Autor Menschen vielleicht doch zum Nachdenken und Reflektieren animieren kann.
Es gibt so viele kluge Menschen da draußen, die versuchen andere Menschen zum Denken anzuregen. Denn genau das braucht es doch: selbstständiges Denken, statt Mitläufertum. Ein Auseinandersetzen mit Thematiken, statt festgefahrene Einstellungen.

Das Wahlergebnis mag erschreckend gewesen sein, doch noch haben diese Menschen mit diesem verqueren Denken nicht gewonnen. Da sind noch andere. Und es werden mehr. Selbstständiges Denken kann man nämlich lernen. Vielleicht werde ich dieses Mal ja nicht enttäuscht. Und wenn doch, tue ich das, was ich immer tue: weiter machen und weiter auf den Menschenverstand pochen.

In dem Sinne schließe ich mit einem meiner Lieblingslieder: Schandmaul – Bunt und nicht braun.

 

Weitere sehr interessante Beiträge

 

#Nornennetzchallange

Irgendwann Anfang des Jahres habe ich sowohl Instagram als auch die Challanges dort für mich entdeckt. Ich fotografiere gerne und schreibe auch gerne mal meine Gedankengänge zu bestimmten Dingen in die Welt hinaus.
Vom 1. bis zum 15. Oktober wird es die nächste Challange geben 😉 Im Nornennetzwerk haben wir eine Fantasy-Challange auf die Beine gestellt, die #Nornennetzshallange. Und ich freue mich darauf; nicht nur, weil mitmachen viel Spaß bringen wird, sondern auch, weil ich daran mitgearbeitet habe und sehr gespannt auf sämtliche Beiträge bin.
Und: es gibt auch für alle Nicht-Nornen die Chance etwas zu gewinnen! 😉

Nornenchallenge

Eine genaue Beschreibung der einzelnen Punkte, findet ihr auf der Nornen-Website 😉

Das Nornennetz

Im Social Media führt oft eines zum anderen. So führte die Autorinnenzeit unter anderem zu den Nornen.

Die Erkenntnis, dass Autorinnen im Fantasy-Genre nicht nur unterrepräsentiert sind, sondern auch mit falschen Erwartungen betrachtet werden, brachte einige Fantasy-Autorinnen zusammen. Spontan gründeten sie ein Netzwerk: Die Nornen. Das Nornennetz hat klar zum Ziel, Autorinnen des phantastischen Genres im deutschsprachigen Raum zu fördern. Dazu zählen auch alle anderen Subgenre wie Steampunk, Sience Fiction, Horror und so weiter.

Auch wenn das Netzwerk noch ziemlich jung ist – oder gerade deswegen? – ist es unheimlich dynamisch. Im Netzwerk wird geplaudert, sich über alle möglichen buchrelevanten Themen ausgetauscht und werden bereits die ersten Projekte geplant. Jeder kann seinen kleinen Beitrag dazu leisten und die Autorinnen im Netzwerk unterstützen; mit all dem, was die Nornen zu bieten haben.

Noch wird das Nornennetz gewebt, doch schon jetzt haben sich viele Ideen verfangen, die umgesetzt werden wollen. In jedem Fall tut sich etwas bei den Nornen. Und ich bin stolz, bereits dabei zu sein!

Moechtegernautorin_dark

Und wer nun neugierig geworden ist, kann sich auf der Nornen-Website informieren – und vielleicht sogar gleich als Novizin bewerben 😉